Steinbruch Betlis/Quinten/Schnür und Hartschotterwerk Mühlehorn



Einführung

Das gesamte Steinbruchgebiet besteht aus zwei Steinbrüchen in etwa 500 Meter Abstand zueinander. Im 'Alt Steibruch' wurde bis zum Bergsturz 1946 Gestein abgebaut. Nachher verlagerte sich der Abbau ins Gebiet des (Nachfolge-) Steinbruchs Schnür, wo er im Jahr 2011 eingestellt wurde.



Bild: Die beiden Steinbrüche auf der Landeskarte um 2022 - darüber der Wanderweg Betlis - Quinten; (c) swisstopo.




Bild: Die Situation um 2022 auf einem Luftbild; (c) swisstopo.



Bild: Beide Steinbrüche im Jahr 2022.


Der 'Alt Steibruch'

Um 1900 schossen Bergwerke wie Pilze aus dem Boden. Es herrschte anfänglich 'Goldgräberstimmung', bis Ueberkapazitäten auftraten.

Um diese Zeit hat bei Betlis am Nordufer des Walensees der Steinbruch Betlis seinen Betrieb aufgenommen.


Bild: Bergwerk 'Alt Steibruch' bei Betlis im Jahr 1920; (c) swisstopo.



Bild: Der 'Alt Steibruch' im Jahr 1932; (c) swisstopo.



Bild: 'Alt Steibruch' um 1938; Staatsarchiv SG.



Bild: Der 'Alt Steibruch' im Jahr 1943; (c) swisstopo.


Das Schicksals-Jahr 1946: Felssturz beim ‚Alt Steibruch' in den Walensee

Am Dienstagmorgen des 3.9.1946 brach eine grosse, auf 300.000 Kubikmeter geschätzte Felsmasse zwischen Betlis und Quinten auf das Bergwerk. Dies verursachte gigantische Wellen. Am gegenüberliegenden Ufer bei Mühlehorn erreichten sie eine Höhe von 5 bis 6 Metern. Boote wurden weggeschwemmt, Mauern eingestürzt und Baumstämme eines Sägewerks, bereit zur Bearbeitung, wurden weggefegt. Zum Glück blieben die Gebäude des Bergwerkes erhalten und alle Arbeiter konnten sich in Sicherheit bringen. Auch in Murg, Quinten und Betlis wurden Boote zerstört. Eine Frau in einem Boot vor Mühletal wurde von den Wellen verschluckt. Am Dienstagmorgen bemerkten die Arbeiter einen großen Riss in der Felswand. Alle 28 Arbeiter konnten sich in Sicherheit bringen. Wenige Augenblicke später ereignete sich der Felssturz:





Die Neue Zürcher Nachrichten berichteten wie folgt:






Die aufgezeichneten Ausschläge bei der Mess-Station Murg (schräg gegenüberliegend auf der anderen Seeseite) sind wegen der dämpfenden Wirkung des Limnigraphen gegenüber kurzen Schwankungen der momentanen Seespiegelhöhe durch Wellenbewegungen stark reduziert, da die Aufgabe eines Limnigraphen in der Aufzeichnung der 'geglätteten' Seespiegelhöhe und nicht kurzfristiger Wellenausschläge besteht. Man beachte die vier- bis fünfstündige Schwingungsdauer des Walensees:


Bild: Schwallwelle des Felssturzes. Limnigramm der Mess-Station Murg.
Quelle: Eidg. Amt für Wasserwirtschaft.




Bild links: Reste zertrümmerter Boote bei Mühlehorn; Quelle: Weltwoche, Bildarchiv; Bild rechts: Bericht in 'Der Bund'.


Unser Abschied vom 'Alt Steibruch':


Bild: Der 'Alt Steibruch' im Jahr 1953; (c) swisstopo.



Bild: Ruinen des 'Alt Steibruch' an einsamem und romantischem Platz. Rechts im Bild: Ueberwasser-Reste des Felssturzes von 1946 (Drohnenbild).



Der neue Steinbruch Schnür


Bild: Am neuen Ort Schnür hat der Gesteins-Abbau begonnen. Bild vom 19.05.1953, W. Friedli, ETH Bildarchiv.



Bild: Steinbruch Schnür 1963; (c) swisstopo.



Bild: Steinbruch Schnür 1982; (c) swisstopo.



Bild: Die Schutzgalerie von 2018 des Wanderweges Weesen - Betlis - Quinten direkt oberhalb des Steinbruchs Schnür (Drohnenbild).




Video aus den letzten Tagen des Steinbruchs Schnür




In Bergwerken gibt es immer wieder tragische Arbeitsunfälle. Als Beispiel möge folgende Zeitungsnotiz vom 15.12.1993 dienen:


Quelle: e-newspaperarchives


Foto-Galerie: Heutige Spuren der Bergbauaktivitäten im Steinbruch Schnür

Valentin Schoch & Shianne Spitzer

08.jpg
Weg nach Westen bei Niedrigwasser
03.jpg
Erster Blick auf den Steinbruch Schnür
11.jpg
Wasserfall in die Tiefen des Steinbruchs
13.jpg
Abbaubecken 'Schnür'
02.jpg
Blick gegen Osten
04.jpg
Verbindung alter/neuer Teil Schnür Blick nach Westen
17.jpg
Alte Abbaubecken Schnür
09.jpg
Verbindung alter/neuer Teil Schnür Blick nach Osten
15.jpg
Das Tunnelsystem (in Westrichtung)
05.jpg
Beginn des grossen Tunnelsystems
16.jpg
Blick nach Westen ab altem Abbaubecken
19.jpg
Tür zum Sprengstoff-Magazin
14.jpg
Ende des Tunnelsystems
01.jpg
Alte Schiffs-Anlegestelle
06.jpg
Betontüre des Sprengstoff-Magazins
07.jpg
Weg zur neuen Schiffs-Anlegestelle
10.jpg
Neue Schiffs-Anlegestelle
18.jpg
Unklares Objekt
12.jpg
Imposante Felswände auf drei Seiten
20.jpg
Unmöglicher Weg zum 'Alte Steibruch'




Eine Ebene zurück