Die Pfarrer Künzle Grotte ob Wangs




Wegbeschreibung:

Man fährt durch Wangs hinauf zum Parkplatz der Pizolbahn und parkiert dort gleich am Anfang nach der Brücke über den "Grossbach". Nun geht man über die Brücke zurück und sieht auf einem Abstellplatz eine steinerne Treppe (siehe Foto nebenan). Diese führt uns auf den Waldweg, über den wir nach etwa 10 Minuten die Grotte auf der Anhöhe erreichen.
Zugangsweg

Grotte mit Turm

Grotte
Einzelheiten

Einzelheiten
Die Grotte wurde 1912/13 unter Pfarrer Künzle erbaut als Gebetsstätte für Bittandachten bei Tierseuchen. 1916 kam das etwas oberhalb der Grotte stehende Holztürmchen (heute in den Bäumen drin) mit einem Glöcklein dazu. Letzteres wird anlässlich von Andachten geläutet. Dahinter begegnen wir der Bergstrasse. Über diese nehmen wir den Rückweg und entdecken dabei Stationen des Kreuzweges (erbaut um 1916). Wenn wir beim Abwärtsgehen in den Wald kommen, müssen wir nach dem Brücklein in der Kurve nach rechts auf den Waldweg abbiegen. Eine Holzbrücke führt uns dann wieder auf die andere Seite des Baches [Chlibach].

Holzbrücke


Auch der Kreuzweg verläuft so und wir kommen dann an einem interessanten geologischen Kleinschauspiel, der "Tüfels Chuchi" [Teufels Küche], vorbei:

Teufels Küche

Eine Ebene zurück